Startseite

Ich habe Glück

Sommerfest in Christ-König erfolgreich gelaufen

Sommerfest in Christ-König und die Verabschiedung der Vorschulkinder aus der Kita – zwei Momente, die schon seit vielen Jahren untrennbar sind. So auch in diesem Jahr.

Die Pfarrkirche war rappelvoll, als Vikar Gordon Richardt die kleinen und großen Leute zum Familiengottesdienst begrüßte. Er präsentierte ein vierblättriges Kleeblatt (ausgedruckt), denn an diesem Sonntagmorgen drehte sich alles um die Aussage: Hab ich Glück gehabt! Dem schloss sich Vikar Richardt an, denn das Kita-Team hatte den Gottesdienst vorbereitet. Die Vorschulkinder trugen Symbole an den Altar und nannten Glücksmomente aus dem Kita-Alltag und dankten am Ende für die schöne Zeit, die sie in der Kita verbringen durften. Die Kinder, die nach den Sommerferien in die Grundschulen wechseln, bildeten dann noch mit ihren Eltern einen großen Kreis im Altarraum und jedes Kind erhielt seinen persönlichen Segen.

Danach fiel der Startschuss für das Sommerfest der Pfarrgemeinde auf dem Kita-Gelände. Die fleißigen Helfer hatte am Tag zuvor und am frühen Sonntagmorgen bereits alles hergerichtet und so konnte jeder auf seine Kosten kommen. Der heißeste Platz war natürlich am Grillstand. Die Mitglieder des Kita-Fördervereins hatten eine riesige Tombola zusammengetragen und der Losverkauf versprach gute Ergebnisse. Bis zum Abend war man dort auch fast ausverkauft. Und der Hauptpreis, ein Kugelgrill, findet nun einen neuen Standort in einem Bönener Garten.

Um 14:00 Uhr begann die Aufführung aller Kita-Kinder in der Kirche. War man im vergangenen Jahr noch dorthin aufgrund der Wetterlage ausgewichen, so hatte sich diese Situation aber so positiv entwickelt, dass die Aufführungen wohl zukünftig immer dort stattfinden werden. Und was den Zuschauern in der Kirche geboten wurde, war wirklich spitze! Es ging um das Stück "das kleine Ich bin Ich“, das von den bunt kostümierten Kindern auf den Stufen des Altarraumes vorgetragen wurde. Alle waren hinterher einer Meinung: es war eine Meisterleistung. Das Üben in den letzten Wochen hatte sich wirklich gelohnt, man durfte schlichtweg vom Charakter eines Musicals sprechen. Text- und notensicher, unterstützt von den Gitarren der Mitarbeiterinnen, spulten die Kinder das Programm ab, ein Augen- und Ohrenschmaus. Unter dem lang anhaltenden Beifall der Eltern, Großeltern und vieler Gäste verbeugten sich die kleinen Sängerinnen und Sänger, und selbst das war professionell.

  

Auf dem Kita-Platz waren anschließend die Spielstände umlagert, alle waren eingeladen, eine Kutschenfahrt durch das Quartier rund um die Christ-König-Kirche zu machen, beim Knobeln und Torwandschießen wurden Sieger ermittelt und die obligatorische Schätzfrage gab es natürlich auch: es ging darum, die Größe der Außenfläche unserer Kita zu ermitteln. Und einen regen Zuspruch hatte den ganzen Tag über die mit vielen Torten und Kuchen gut bestückte Caféteria im Pfarrsaal. Als um 18:00 Uhr die Glocken läuteten, war das Fest beendet und nach 90 Minuten sah der Platz so aus, als wäre hier nicht gewesen. Der Dank gilt allen Familien, die bei der Vorbereitung und Durchführung des Festes mitgewirkt haben, ob sichtbar oder unsichtbar. Und wenn auch manche Schweißtropfen geflossen sind, so gilt auch dem „Wettergott“ ein besonderer Dank. In diesem Jahr hat alles gepasst. -bursch