Sternsinger 2015

Unser Sternsingerprojekt 2015

Am 02.Januar war es wieder soweit, die Sternsinger des Pastoralverbundes Bönen-Heeren machten sich auf den Weg und sammelten erneut für ein soziales Projekt in Indien. 71 Kinder und Betreuer haben innerhalb von 4 Ferientagen 22.418,94 Euro zusammengetragen.

Wohin geht nun dieses Geld?

Viele Spender und Sammler haben schon interessiert nachgefragt, aber die Verantwortlichen des Pfarrverbundes wollten vor der Bekanntgabe des geplanten Projektes erst die Zuteilung einer Projektnummer durch das Kindermissionswerkes abwarten, die für eine erste Bearbeitung und Vorauswahl unbedingt notwendig ist. Aus personellen und technischen Gründen ist der Projektantrag leider verspätet nach Aachen geschickt worden und erst nachdem nun alle erforderlichen Unterlagen aus Indien vorliegen, kann das Projekt vom Kindermissionswerk geprüft werden.

Eine Projektnummer ist inzwischen zugeteilt worden und Mitglieder des Pfarrverbundes stehen in engem Kontakt sowohl mit den Verantwortlichen in Indien, als auch mit dem Kindermissionswerk. Es ist uns ein ganz wichtiges Anliegen, nicht nur die finanziellen Mittel durch das fleißige Sammeln der Sternsinger bereitstellen zu können. Wir möchten auch die Verwirklichung des Projektes interessiert und engagiert begleiten.

Wenn der Antrag unserer indischen Partner positiv entschieden wird, werden die Sternsinger-Spenden 2015 für die Ausbildung von Jugendlichen in Mailanijote eingesetzt werden, einer kleinen ländlich gelegenen Pfarrei, inmitten der Teegärten der Diözese Bagdogra, die schon seit vielen Jahren Partner unserer Hilfsaktionen ist. Dort, in einer Region, die den heranwachsenden Schülern wenig aussichtsreiche Möglichkeiten für eine berufliche Ausbildung bietet, möchten wir die Raphael Academic & Vocational School unterstützen, die sich langfristig ein wichtiges Ziel gesetzt hat:

"Unsere Vision ist eine besser ausgebildete junge Generation in dieser ländlichen Gegend, die außer der schlecht bezahlten Arbeit in den Teegärten keine wirklichen Perspektiven bietet.

Etwa 90% der Bevölkerung ist auf die Arbeit in den Teegärten angewiesen und die Familien leben von dem geringen Einkommen von ca. 2000-2500 Rupees monatlich. Wir wollen die wirtschaftlichen Bedingungen für die Jugendlichen verbessern, indem wir sie handwerklichtechnisch gut ausbilden, damit sie in der weiteren Umgebung besser bezahlte Jobs bekommen oder sich mit den erworbenen Fähigkeiten ein kleines eigenes Geschäft aufbauen."

Damit die Raphael Schule dieses wichtige Ziel in die Tat umsetzen kann, werden genügend fachbezogene Arbeitswerkzeuge und Maschinen benötigt, die dem heutigen Stand der Technik und der Handwerkerausbildung entsprechen. Erreicht die Schule unter Einsatz der entsprechenden Ausrüstung den hohen Ausbildungsstandard, den die langsam aufkommende Industrie im Umland erwartet, dann haben zahlreiche Jugendliche eine wirkliche Chance auf einen angemessenen Verdienst und somit eine menschenwürdige und lebenswerte Zukunft. Info: Derzeit entspricht das oben genannte Einkommen von 2000/2500 Rupees einem Gegenwert von etwa 30-40 Euro.

Bisher ist die Schule nur sehr dürftig mit Werkzeug ausgestattet und erfüllt lediglich die Vorgaben des "nationalen Instituts für offene Ausbildung". In diesem Rahmen werden Schüler des 7-10 Jahrgangs in einjährigen Kursen auf einfache handwerkliche Berufe vorbereitet, was einem minimalen Erwerb an Berufspraxis schafft und den Jugendlichen zumindest einen Broterwerb auf niedrigem Niveau öffnet.

Die neu angestrebte höherwertige Ausbildung sollte diese Mindestqualifizierung aber nicht ersetzen, sondern ergänzen. Das erweiterte Angebot, das einer von Fachleuten erarbeiteten Norm entspricht, soll denjenigen Schülern einen Beruf ermöglichen , die aufgrund ihrer schulischen Leistungen für eine höhere und umfassendere Qualifizierung geeignet sind. Daher wird auch der Abschluss der Klasse 10 als Mindestvoraussetzung erwartet.

Im Rahmen des Sternsingerprojektes 2015/16 sollen nun Werkzeuge und Maschinen angeschafft werden, die für eine fundierte Ausbildung im Bereich Mechanik und Elektrik notwendig sind. Eine Vielfalt von Berufen wird damit künftig ermöglicht. Die Jugendlichen werden nach bestandener Prüfung als allgemeine Schlosser, Mechaniker, Installateure und Elektriker arbeiten können aber auch als Maschinenschlosser, Elektrotechniker, Elektroinstallateur und Elektromechaniker, besonders auch an industriellen Standorten überall in Indien. Selbst eine Weiterqualifizierung auf technischakademischem Niveau ist möglich.

Wir freuen uns, dass sich somit auch ein Kreis schließt hinsichtlich unserer Hilfe für Kinder und Jugendliche in der Region Bagdogra. In den Jahren 2003-2014 wurden durch die Sternsingeraktionen 3 Schulen und ein Schulwohnheim (Hostel) gebaut und in 2 Schulen konnten neue Klassenräume entstehen. Das neue Berufsbildende Projekt ist eine sinnvolle und situationsgerechte Ergänzung damit auch nach der Schulausbildung Wege geöffnet werden, um aus dem Armutskreislauf auszusteigen.