Firmung

Das Sakrament der Firmung

Im Abstand von 2 Jahren besucht ein Bischof unseren Pastoralverbund, um Jugendlichen das Sakrament der Firmung zu spenden. 

Die Firmung ist eines der sieben Sakramente. Als katholische Christen glauben wir, das in den Sakramenten Gottes Nähe und Hilfe gegenwärtig ist und das Gott an uns handelt. Wenn die Jugendlichen in der Firmung öffentlich ihr „Ja“ zum Glauben sagen, werden sie damit in die volle Gemeinschaft der katholischen Kirche aufgenommen. 

Das Wort „Firmung“ leitet sich von lateinisch „firmatio“ ab und bedeutet „Bestätigung, Bekräftigung“. Die Firmung soll die Christen bestärken und befähigen, ihren Glauben als Zeugen Christi in Wort und Tat zu verbreiten sowie gegebenenfalls auch zu verteidigen. Neben der Taufe und der Eucharistie (Erstkommunion) stellt die Firmung eines der drei Einführungssakramente der katholischen Kirche dar. Die Firmung ist zudem die Bestätigung des Glaubensbekenntnisses, welches die Eltern und Paten des Firmlings bei der Taufe geleistet haben. Aus diesem Grund bildet die Firmung auch die Vollendung der Taufe. 

Ablauf
Durch Handauflegung und Salbung wird der Heilige Geist auf den Firmling übertragen. Da der (Weih-) Bischof die Firmung spendet, stellt sie zudem eine sichtbare Verbindung des Gläubigen zum Bistum und zur Weltkirche dar. 

Während der Firmung legt er die Hand auf den Kopf des Firmlings und zeichnet mit geweihtem Öl ein Kreuz auf dessen Stirn (Chrisamsalbung). Dabei spricht er: „Sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Heiligen Geist.“ Der Firmling antwortet mit „Amen“. 

Dieser Ritus der Salbung ist sehr alt und entspringt den Königserhebungen im Alten Orient. Schon vor mehreren tausend Jahren wurden die Herrscher bei ihrer Krönung gesalbt. So sollte ihnen eine besondere Kraft verliehen werden. Die katholischen Christen glauben, dass in der Firmung der Geist Gottes auf sie herab kommt. Mit seinem Geist, meinen sie, will Gott bei den Menschen sein und ihnen helfen, das Leben in guter Weise zu bestehen. Zum Zeichen seiner Unterstützung legt der Pate bei der Firmung seine rechte Hand auf die rechte Schulter des Firmlings. 

Firmpate
Die Aufgaben des Firmpaten entsprechen jenen des Taufpaten: Er soll also den Firmling bei dessen christlicher Lebensführung begleiten und unterstützen. Er muss römisch-katholisch und gefirmt sein.

Firmtermin
Die nächste Firmung in unserem Pastoralverbund findet statt am 

 

12. November 2017

zwei Firmgottesdienste um 10:00 Uhr und um 15:30 Uhr

mit unserem Erzbischof Hans-Josef Becker