Krankensalbung

"Ist einer von euch krank? Dann rufe er die Ältesten der Gemeinde zu sich; sie sollen Gebete über ihn sprechen und ihn im Namen des Herrn mit Öl salben. Das gläubige Gebet wird den Kranken retten und der Herr wird ihn aufrichten; wenn er Sünden begangen hat, werden sie ihm vergeben." (Jak 5, 14-15) 

Diese Worte aus dem Jakobusbrief zeigen, dass das Sakrament der Krankensalbung bereits in der frühen Kirche gespendet wurde. Damit konkretisiert sich der Auftrag Jesu: „Heilt Kranke, weckt Tote auf, macht Aussätzige rein, treibt Dämonen aus! Umsonst habt ihr empfangen, umsonst sollt ihr geben." (Mt 10, 8) 

Immer wenn Menschen der heilenden und helfenden Gegenwart Gottes in der Krankheit oder im Alter bedürfen, kann das Sakrament der Krankensalbung gespendet werden. Viele Katholiken setzen die Krankensalbung allerdings noch mit der „Letzten Ölung“ gleich und meinen, es sei das Sterbesakrament. Das ist aber nicht der Sinn des Sakramentes. Die Krankensalbung soll die Hilfebedürftigen aufrichten, heilen und ihnen Gottes Nähe zusagen. 

In der Todesstunde soll eher die heilige Kommunion an das Krankenbett gebracht werden. Sie gilt als Wegzehrung für den Übergang in das Reich Gottes. 

Wie wird das Sakrament der Krankensalbung gespendet? 

Nach dem Wortgottesdienst spricht der Priester das Dankgebet über das Öl, in dem er Gott für sein heilendes Wirken in Jesus Christus und dem Heiligen Geist preist. Dann wird die Stirn des Kranken mit folgenden Worten gesalbt: "Durch diese heilige Salbung helfe dir der Herr in seinem reichen Erbarmen, er stehe dir bei mit der Kraft des Heiligen Geistes. Amen." Es folgt die Salbung der Innenflächen der Hände mit den Worten: "Der Herr, der dich von Sünden befreit, rette dich, in seiner Gnade richte er dich auf. Amen." 

Die Krankensalbung kann mehrmals empfangen werden. Auch im Verlauf der Krankheit kann sie wiederholt werden, etwa wenn sich der Zustand des Kranken verschlimmert. Auch vor Operationen und bei psychischen Erkrankungen, etwa Depressionen, kann der Priester das Sakrament der Krankensalbung spenden. 

Die Krankensalbung wird sowohl privat zu Hause, am Krankenbett oder im Krankenhaus als auch in Gemeinschaft im Gottesdienst in der Kirche gespendet. Mittlerweile sind die Krankensalbungsgottesdienste wichtige Elemente in der Sorge um unsere älteren und kranken Gemeindemitglieder geworden. In allen drei Pfarreien des Pastoralverbundes werden diese Gottesdienste zu unterschiedlichen Zeiten im Jahr gefeiert. Die Caritas bereitet diese Tage in besonderer Weise vor.